Jamaika - Ochio Rios - Dunn's River Falls

Jamaika - Ochio Rios - Dunn's River Falls

 

Zweite Etappe unserer Kreuzfahrt mit der AIDA war Jamaika, mit dem Hafen Ocho Rios. Ochio Rios ist ein kleines Städtchen an der Nordküste. Hier machen schon seid langer Zeit die Einwohner von Kingston Urlaub. Wenn dann die Kreuzfahrtschiffe kommen bildet sich eine lebhafte Mischung aus Touristen und Einheimischen. Das war anders als Kolumbus sich am 4. Mai 1494 Jamaika näherte. Wie überall in der Karibik suchten die Spanier nach Gold und rotteten die Einheimischen „Indianer“ systematisch aus. Als die Engländer 1670 Jamaika eroberten, flüchteten viele afrikanische Sklaven, die auf den Plantagen der Spanier arbeiteten, ins Inselinnere. Diese Sklaven, die Maroons,  wurden zum Hauptproblem für die Engländer, es dauerte fast 140 Jahre bis sie die Kleinkriege im Griff hatten und den Zuckerexport so richtig ins Laufen brachten.

Jamaika - Ocho Rios

 

AIDAcara in Ocho Rios - JamaikaDas war auch die Blütezeit der Piraten, einer der erfolgreichsten war der Rotschopf Henry  Morgan. Von Jamaika aus segelten die englischen Freibeuter los, gegen spanische Schiffe und Niederlassungen in der Karibik. Henry Morgan wurde nach seinen erfolgreichen Beutezügen in der Karibik, wie es damals üblich war, zunächst von der englischen Krone zunächst verurteilt und später begnadigt und in den Adelsstand erhoben. Sir Henry Morgan wurde zum Gouvernor von Jamaika ernannt. In diesem Amt wurde er zum großen Widersacher seiner ehemaligen Raubgenossen. Ab dem 19. Jahrhundert wollte niemand mehr den Zucker aus der Karibik haben und Jamaika hatte schwere Zeiten zu durchleben, ehe der Tourismus Divisen ins erst seid dem 6.8.1962 unabhängige Jamaika brachte.

 AIDAcara in Ocho Rios - Jamaika

In der schwierigen Zeit entwickelte sich auch die Religion der Rastafarians. Wenn man als Europäer an Jamaika denkt hat man doch sofort die Rastafaries vor Augen, wobei die Rastafaries in Wirklichkeit nur einen sehr geringen Teil der Bevölkerung ausmachen. Das wir bei Jamaika sofort an die Rastafaries denken liegt zu einem großen Teil sicher an Bob Marley. Seine Musik, Marihuana und die auffälligen Frisuren sind das was uns als erstes zu den Rastafaries einfällt. Die Rastafaries verehren den äthiopischen Kaiser Haile Selassi als Messias. Ihr Ziel war es dem damaligem Elend in Jamaika zu entfliehen und nach Afrika zurückzukehren.

 


Dunn's River FallsUnsere erste von zwei Touren auf Jamaika führte uns zu den Dunn's River Falls. Mit einen Boot fahren wird zunächst zum Shaw Park Beach. Hier haben wir 1,5 Stunden Gelegenheit zum baden. Danach geht es weiter zu den Dunn's River Falls. Dieser sehr hübsche Kaskadenwasserfall westlich von Ocho Rios fällt über viele Kalksteinfelsen 200m tief ins Meer.

 

Dunn's River Falls - Jammaika

 

 

 

Seine Schönheit ist unbestritten, nur lässt er sich sehr schlecht fotografieren. Der größte Teil liegt im Schatten der dichten Bäume um ihn herum. Seitlich von den Wasserfällen führen Holztreppen hinauf, wir aber nutzen die Möglichkeit  den Wasserfall zu Fuß durch das Wasser zu erklimmen. Ein wahrlich nasses Vergnügen.

 

 

Dunn's River Falls - Ochio RiosEla im Dunn's River Falls

 

 

 

 

 

 


Die schönsten Strände Jamaikas befinden sich hier an der Nordküste, deshalb landen auch fast alle Touristen hier. Montego Bay ist die zweitgrößte Stadt der Insel und war schon immer Umschlagplatz der Insel. Früher wurden hier die Produkte der Plantagen verschifft, heute sind es halt die Touristen, die hier, über den großen Flughafen „umgeschlagen“ werden. :-)

Ela im Dunn's River FallsHier tobt das Leben, Hotels dicht an dicht und jede Menge Restaurants. Auch die schönsten Strände der Insel Cornwall Beach, Doctor's Cave Beach und Walter Fletcher Beach befinden sich hier. Doch wer nur hier umherliegt, der sieht eigentlich nichts von Jamaika, denn das wahre Leben tobt an der Südküste und vor allen Dingen in der Hauptstadt Kingston, mit seiner Industrie, seinen Banken und Kongreßzentren, seinen Slums und Villenvierteln.

Abflug in den Dunn's River Falls


 

 

 

 

 

 

 

 

Jamiaka JeeptourDie Zweite Tour, die wir auf Jamaika gemacht haben, führt uns mit Jeeps ins Hinterland. Wir fahren kreuz und quer über normale Straßen und über Pisten.

Fern Gully - Jamaika

 

 

 

 

 

 

Wir kommen durch ganz einfache Dörfer, in denen man noch das ursprüngliche Jamaika sehen kann. Mittagspause machen wir in Show Park Gardens, auf einem Hügel mit tollem Blick auf Ocho Rios und das Meer. Die Anlage besteht aus einer tollen Gartenanlage mit großem alten Banyan-Baum. Der Rückweg zum Schiff führt durch Fern Gully, einen Straßenabschnitt durch schmale Schluchten mit hunderte verschiedener Farnarten. Es sind die unterschiedlichsten Arten, von Minifarnen, bis zu riesigen Bäumen.

 

Banyan-Baum

 

 

 

Show Park Gardens


 

Auf geht es ins Steuerparadies...