World Financial Center - Battery Park

468x60_Hotel_neu

 

NY Waterway Ferry am World Financial Center

Mit der NY-WATERWAY Fähre von Paulus Hook – Jersey City setzen wir über den Hudson River und betreten beim World Financial Center zum ersten Mal New York. So nun ist es also vorbei mit Udo Jürgens Song: „Ich war noch niemals in New York“. :-))

 

Bilck von Manhattan nach Jersey City

 

Nach dem Niedergang des ersten großen Hafen New Yorks, dem South Street Seaport befand sich hier der Zweite. Aber auch dem Hafen am Hudson River ging es in den 1960ern an den Kragen. Die großen Containerschiffe hatten einen zu großen Tiefgang und brauchten viel Stapelfläche. Deshalb zog es die Reeder nach Brooklyn oder Newark und die 110 Piers und 24 Fährbrücken waren plötzlich überflüssig. Die Gegend hier zerfiel nach und nach und in den 1970ern herrschte hier die Kriminalität.
 

 

Bilck von Manhattan nach Jersey CityIm Jahre 1979 wurde dann das Battery-Park-City-Projekt in Angriff genommen. Es entstand ein Stadtteil in dem heute 35000 Menschen arbeiten und genauso viele auch wohnen. Die Besonderheit des Projekts war allerdings, dass 30% der Gesamtfläche als Parks und in eine Promenade am Hudson angelegt wurde. Nachdem wir die Fähre verlassen haben wird es für uns erstmal Zeit zu frühstücken. Frühstück ist eine Mahlzeit die in New York nur im vorbeigehen eingenommen wird. Wer ein gemütliches Restaurant sucht wird lange suchen müssen. Wir gehen in die Glaskuppel des World Financial Centers und reihen uns in die Schlage der vielen Bänker und Börsenmarker ein, die alle eine Kleinigkeit auf die Hand nehmen und dann ins Büro hetzen.

 

Yachthafen am World Financial CenterDie Glaskuppel ist 38 m hoch, 36 m breit und 61 m lang. Hier stehen Tische und Bänke unter Palmen, der ideale Ort um im hektischen Treiben des World Financial Center ein wenig Ruhe zu finden. Das World Financial Center umfasst neben dem Wintergarten 4 Bürotürme aus Glas und Granit. Die Gebäude haben alle samt eine hübsche Lobby, die aus viel Marmor besteht. Nach diesem nicht gerade üppigen Frühstück verlassen wir das WFC und kommen direkt vor dem Gebäude zu einem kleinen Hafen. Was ist denn das hier? Kommen die Chefs etwa mit dem Boot zur Arbeit? Sieht fast so aus. Nun das ist wohl nicht ganz unsere Gehaltsklasse, also besser nicht drüber nachdenken.

 

CNJ Terminal at Liberty State Park in Jersey CityWir  machen uns auf dem Weg, die Uferpromenade entlang, in Richtung Battery Park. Die 2 Kilometer lange Promenade ist zu jeder Tageszeit gut besucht. Hier verbringen Geschäftsleute in Kostüm und Anzug ihre Pausen, Joggen täglich tausende Anwohner, schieben junge Mütter ihre Kinderwagen und walken Touristen wie wir zum Battery Park.

 

Erste Blicke auf die Freiheitsstatue

 

 

 

Unterwegs genießen wir über den glitzernden Hudson unsere ersten Blicke auf Ellis Island und die Freiheitsstatue. Die Bilder hier sind noch etwas diesig, aber es kommen ja noch viel bessere. Zur Freiheitsstatue später mehr. Aber da wir noch ein wenig Zeit haben bis wir am Battery Park ankommen noch ein paar Zeilen zu Ellis Island.

 

Erste Blicke auf Ellis IslandEllis Island war das Tor zum gelobten Land. Alle Einreisewilligen wurden zunächst auf Ellis Island durchgescheckt. Wer krank, mittellos oder politisch nicht korrekt war wurde abgewiesen und musste mit dem nächsten Schiff die Rückfahrt antreten. Das muss die Hölle für die Betroffenen gewesen sein. Oft war kein Familienmitglied mehr in der alten Heimat, die gesamten Ersparnisse waren für die Überfahrt draufgegangen. Viele Abgewiesene sahen keinen anderen Ausweg mehr als sich das Leben zu nehmen. Die Zahl der Einwanderungswilligen betrug zwischen 1892 und 1924 zweitausend Menschen am Tag. 1954 wurde die Einwanderungsbehörde auf Ellis Island geschlossen. Inzwischen befindet sich hier ein von Amerikaner viel besuchtes Museum zum Thema Einwanderung. Die ganze Dramatik und die vielen gescheiterten Schicksale werden hier eindrucksvoll dargestellt.

Battery Park - ManhattanWir sind inzwischen am Battery Park angekommen. Der Name stammt aus dem 17. Jahrhundert, der Zeit der ersten englischen Kolonisten. Kanonen und ein Festungsbau an der Küste schützten die junge Stadt. Im Park sehen wir viele Denkmäler. Das East Coast Memorial für die Seeleute, die im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen, ein Denkmal für Giovanni da Verrazanos – dem Entdecker der New Yorker Bucht und seit dem Terroranschlag des 11. September steht hier auch ein Memorial das vorher direkt vor dem World Trade Center stand und das Attentat unbeschadet überstanden hat.

Battery Park - Manhattan

 

 

 

 

Im Battery Park starten auch die Touren zur Freiheitsstatue und nach Ellis Island. Die Tickets werden normaler Weise im Castle Clinton verkauft, aber da es zur Zeit unseres Besuchs umgebaut wurde, stand vor den Booten ein großes Zelt. Die Schlangen waren irre lang. Nun wer möchte kann sich da gerne 2-3 Stunden anstellen oder muss sehr früh hier sein. Wir entschieden uns der Freiheitsstatue anders zu Leibe zu rücken, aber dazu später mehr. Wir verlassen den Battery Park im Bereich des Staten Island Ferry Gebäudes. Direkt am Ausgang des Parks steht ein altes Gebäude, das sich standhaft gegen den Abriss wehrt. Es bildet einen interessanten Kontrast zum halbrunden Glas-Büroturm im Hintergrund.
 

Wir gehen zum großen Loch im Boden, kommt doch mit...