Valencia, Spanien
Stadt der Künste, Parque Oceanográfico, Park L’Oceanogràfic

AIDA Pauschalreisen - Kreuzfahrten inkl. Flug + 50 EUR Bordguthaben.

 

Ela im Stadt der Künste, Parque OceanográficoValencia, die letzte Etappe unserer AIDA Kreuzfahrt, hat ein sehr gut ausgebautes öffentliches Verkehrssystem, so dass es kein Problem ist die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. Wir möchten uns hier in Valencia die Altstadt und den Park L’Oceanogràfic, eines der weltweit größten Aquarien ansehen. Nach meinen Recherchen im Internet erreicht man beides mit der Linie 19 des öffentlichen Bussystems. Das trifft sich gut, denn der kostenlose  Hafenshuttle fährt genau bis zur Haltestelle der Linie 19. Prima, dann lass uns mal los, denn die Zeit wird sicher knapp.
Stadt der Künste, Parque Oceanográfico

 

 

Als erstes wollen wir uns den Parque Oceanográfico, das größte Aquarium Europas ansehen. Das Aquarium gehört zu der „Stadt der Künste und der Wissenschaften“, eine Ansammlung fotoristischer Gebäude, die inzwischen zu einem Wahrzeichen Valencias geworden sind. Die „Stadt der Künste und der Wissenschaften“ (Ciudad de las Artes y las Ciencias) liegt am Ende der Jardin del Turia, ein Park der sich quer durch die Stadt zieht. Der Turia-Stadtpark ist aus dem ehemaligen Flussbett des Rio Turia entstanden, der 1957 nach einer Überschwemmungskatastrophe umgeleitet wurde. 1980 entschloss man sich das Flussbett zu einer 9km langen, einzigartigen Freizeitanlage umzuwandeln. Hier gibt es Radwege, Spielplätze, Sportplätze und viele weitere Freizeitanlagen. Wie gesagt am Ende dieses Parks befindet sich diese neue Attraktion Valencias.
Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaDer Bus hält in Sichtweite eines der spektakulärsten Gebäude, den Palacio de las Artes Reina Sofia, der Oper Valencias. Was soll uns dieser Bau sagen? Für die einen (Ela) ist es ein großes Schiff, für die anderen (Holger) die Schwester der Oper in Sydney und erinnert an eine Muschel. Wenn man 10 Leute fragt an was sie das Gebäude erinnert, bekommt man sicher 9 verschiedene Meinungen. Ich denke das soll auch so sein. Auf jeden Fall ist es ein beeindruckendes Bauwerk, dessen Bau neun Jahre dauerte und 250 Millionen Euro kostete. Die Außenfläche des 2005 eröffneten Baus hat eine 20000 m² Fläche aus Keramik-Scherben-Mosaike. Wow, was für ein Aufwand diese Einzelteile in Handarbeit anzubringen.
Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

Wir gehen hinunter ins „Flussbett“ und kommen als nächstens zum Gebäude mit dem Namen L'Hemisferic. Ein riesiges IMAX Kino in Form eines menschlichen Auges. Das Gebäude soll das „Auge der Weisheit“ darstellen. Die Leinwand hat eine Fläche von 900 m² und die Seitenwände lassen sich heben und senken, was den Eindruck eines blinzelnden Auges unterstreichen soll. Ganz schön spacig, wenn jetzt hier irgendwo ein Raumschiff landen würde, würde ich mich auch nicht wundern.
Ela im Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaAuf dem Weg zum Aquarium kommen wir noch an der Multifunktionsarena Agora vorbei, in der unter anderem das Tennis ATP Turnier stattfindet. Außerdem passieren wir noch das Museo de las Ciencias Principe Felipe. Ein Touch Museum, bei dem man angehalten wird durch berühren und ertasten Naturwissenschaften zu erlernen.
Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

 

 

 

 

 

 

 

Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaPark L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

 

 

 

 

 

 

 

Stachelrochen im Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaAlles sehr interessante Gebäude, es macht Spaß die Ciudad de las Artes y las Ciencias zu entdecken.
Als wir am L’Oceanogràfic ankommen, fragt uns eine Gruppe deutscher Studenten ob wir mit ihnen eine Gruppenkarte lösen möchten. Denen fehlten noch zwei Personen zur Gruppenkarte und somit konnten beide Parteien sparen. Also eine klassische win-win Situation. Danke noch mal an die Jungs.

 

Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

 

Der größte Unterwasserzoo Europas wird über eine 4 km lange Pipeline, direkt vom Mittelmeer versorgt. Alle Becken zusammen benötigen 42 Millionen Liter Wasser. Bleibt da eigentlich noch was fürs Mittelmeer? Nicht das die AIDA schon auf dem Trockenen liegt? :-)))

 

 


Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaIm Aquarium leben 45000 Meerestiere auf einer Fläche von 110.000 Quadratmetern. Unter anderem Haie, Belugas, Walrosse, Seelöwen, Pinguine und Teufelsrochen, aber der Reihe nach, die bekommt ihr schon noch zu sehen.  Der Park ist in zentrale Bereiche unterteilt: Die Meeresgebiete spiegeln die Lebensräume im Mittelmeer, in den Polarmeeren von Arktis und Antarktis, der Inselwelten, der Meere in den Tropen, der Gewässer in den gemäßigten Klimazonen sowie im Roten Meer wieder.

Haie im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

 

 

 

 

 

 

Haie im Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaDas Aquarium ist aber nicht nur Unterwasserzoo, es ist auch Forschungsstation. Die Tiere haben sich in den perfekt nachgestellten Lebensräumen wieder an ihre natürlichen Verhaltensweisen angepasst. Somit geben die Tiere hier viel von ihren geheimen Verhaltensregeln preis. So konnten hier sogar schon einige Arten vor dem Aussterben gerettet werden. Dafür haben sich die Betreiber des Park alle Mühe gegeben, den Lebensraum so echt wie möglich nachzubilden. Für die Tropenfische wurde ein Korallenriff nachgebaut, Für die Pinguine und Belugas Packeisattrappen, für Tintenfische und Seepferdchen Algenteppiche. Schließlich sollen sich die Tiere wohl fühlen und sich vermehren.
Die spektakulärste Attraktion des Aquariums sind aber sicher die zwei Glastunnel durch die wir gehen und um uns herum und über unsere Köpfe schwimmen Haie und Rochen. Man kann den Haien direkt in die toten Augen und noch viel beeindruckender ins Maul schauen. Auch die pochenden Kiemen sind hervorragend zu beobachten.

Haie im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

Wer füttert diese Tiere? Taucher steigen in die Aquarien und füttern die Tiere von Hand. Einzelne Gruppen müssen isoliert werden, damit die Fische sich nicht gegenseitig anfallen. Oder womöglich sogar den Betreuer. Nein, da bleibe ich doch lieber am Schreibtisch sitzen.

Belugas im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

 

 

Wunderschön ist auch das Aquarium mit den Belugas. Hübsche Tiere, die sich im eiskalten Wasser wohlfühlen. Sie scheinen irgendwie mit uns zu spielen. Sie sprinten an uns vorbei und es sieht aus als würden sie in die Kamera lächeln. Wunderschön anzusehen. Blinzelte uns der eine etwa zu? :-))

 

 

 

Belugas im Park L’Oceanogràfic - Aquarium ValenciaBelugas im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia


 

 

 

 

 

 

 

Pinguine im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 

Bei allem Tierschutz und perfektem Lebensraum, wundert es mich dann doch, dass es hier auch ein Delphinarium gibt. Die Dressur von Delphinen gehört ja bekannter Weise eher zu der Abteilung Tierquälerei.

Pinguine im Park L’Oceanogràfic - Aquarium Valencia

 


 

 

Na wir haben eh keine Zeit uns eine Show anzusehen, somit kommen wir auch nicht in Gewissenskonflikt. Am Ausgang kommt dann noch der unvermeidliche Andenken Andenkenshop. Auch gibt es hier Restaurants, sogar ein Unterwasser-Restaurant, in dem die Gäste inmitten eines riesigen Aquariums zu Abend essen können.

Zurück zur Startseite..